Seite drucken
Gemeinde Neckartenzlingen (Druckversion)

Festakt am 28. Mai 2022

Anlässlich des 950-jährigen Jubiläums der Gemeinde lud diese am Samstag, 28. Mai alle Bürgerinnen und Bürger zum Festakt in die Melchior-Festhalle ein.

Eröffnet wurde die Feierlichkeit mit einem Fahneneinmarsch, der musikalisch vom Musikverein begleitet wurde. Nach der offiziellen Begrüßung und einleitenden Worten durch Bürgermeisterin Braun, folgte eine Ansprache von Ministerpräsident Kretschmann. Kretschmann ging auf die Entwicklung Neckartenzlingens ein und betonte die hervorragende Infrastruktur vor Ort mit erfolgreichen Mittelständlern, modernen Mobilitätsangeboten, den Schulen, Kindertagesstätten, Sportanlagen und der Festhalle.

Als nächster Redner gratulierte Landrat Eininger zum Jubiläum und konnte sich nach seiner Ansprache gemeinsam mit Ministerpräsident Kretschmann in das Goldene Buch eintragen.

Nach einem musikalischen Beitrag der Schönrain-Chöre wurde die neue Ortschronik von Herrn Bidlingmaier und Herrn Kern vorgestellt. In den Ausführungen wurde deutlich, wie viel Arbeit und Zeit von all den Autoren in das Werk investiert wurde. Bürgermeisterin Braun dankte allen Autoren und überreichte Ihnen ein Präsent.

Nach dem offiziellen Teil konnten die Gäste den Abend bei interessanten Gesprächen gemeinsam ausklingen lassen.

Film zum Festakt am 28. Mai

Wanderung am Sonntag, den 8.Mai 2022 entlang des geologischen Pfads

An der Geologie der Umgebung von Neckartenzlingen Interessierte trafen sich am Sonntagvormittag um entlang des geologischen Pfads zu wandern. Die ca. 3km lange Wanderung mit vom Schwäbischen Albverein aufgestellten Hinweistafeln gibt an einigen markanten Punkten Informationen zu den geologischen Eigenheiten rund um Neckartenzlingen. Der geologische Pfad wurde von der Ortgruppe anlässlich ihres 100-jährigen Jubiläums im Jahre 1997 angelegt und jetzt zum 125-jährigen Jubiläum restauriert. Auf den um Neckartenzlingen abgebauten Stubensandstein wird dabei besonders eingegangen.

Anlässlich des 950-jährigen Jubiläum der Gemeinde Neckartenzlingen sollte mit der Wanderung daran erinnert werden, dass neben der Landwirtschaft und dem Handwerk auch der Abbau und der Handel von Werk- und Mühlsteinen in der Vergangenheit ein wichtiger Erwerbszweig war. In der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunterts und bis ins 20. Jahrhundert hinein sicherte er vielen Familien deren Lebensunterhalt.

Die Führung am Sonntagmorgen begann vor der Melchiorfesthalle. Die Fassade der Halle ist ein Beispiel für die Verwendung des Stubensandsteins. Bei den von Wilhelm Schmid gesammelten und zu einem „Bauwerk“ zusammengefügten Beispielen für die Verwendung des Sandsteins erhielten die Teilnehmer einen Überblick über den geologischen Aufbau der Neckartenzlinger Gegend. Die an den Sandsteinen angebrachte Tafel erläutert den Übergang vom Keuper zum Jura, deren Aufbau und deren unterschiedliche Entstehungsgeschichte.

Auf die Besonderheiten der Schotterlagen der Flusslandschaft um Neckartenzlingen wird bei der nächsten Hinweistafel in der Nähe des Schulzentrums eingegangen. So sind die im Talbereich der Erms abgelagerten Schotter aus der Riß- und Würm-Eiszeit erdgeschichtlich jüngeren Datums. Ältere Schotter findet man hingegen am Neckar, dem älteren Flusssystem.  

Die am Treppenaufgang zum oberen Berg aufgestellte Hinweistafel zeigt im Überblick die Lage des Ortskerns auf dem vorgeschobenen Schwemmfächer der Erms in den Neckar. Mit der Nutzung der Wasserkraft für die an der Erms betrieben Mühlen wurden wichtige Steuern und Abgaben erwirtschaftet. Darüber hinaus waren die Mühlen über viele Jahrhunderte ein wichtiger Anziehungspunkt für Handel und Gewerbe.

Die Steige hinab und entlang des Neckarufers gings zu den Resten eines Sandsteinbruchs. Dieser am Beginn des Naturschutzgebiets Schönrain gelegene Steinbruch war einer von fünfzehn, die noch bis zu Beginn des 20.Jahrhundert in Betrieb waren. Die abgebauten Steine enthalten als Bindemittel Quarz und gelten als besonders hart. Ins besonders bei der Verwendung als Mühlstein war dies eine wichtige Eigenschaft.

Entlang des Neckars erreichte die Gruppe den Marktplatz. An der ebenfalls restaurierten und aktualisierten Wandertafel des Schwäbischen Albvereins erhielten die Teilnehmer weitere Hinweise zur Neckartenzlinger Landschaft. Auch die auf der Wandertafel eingezeichneten Wandervorschläge rund um Neckartenzlingen wurden vorgestellt.

Die letzte Tafel ist am „Hohlen Stein“ angebracht. Auf dieser wird nochmals besonders auf den Stubensandstein, dessen mineralischen Aufbau und sowie den sich daraus ergebenden Eigenschaften eingegangen. Dort endete auch die interessante Führung entlang des geologischen Pfads.

(Franz Breitenbach)

  

Zweiter Spaziergang zur Geschichte Neckartenzlingens

Am 24. April fand im Rahmen des Jubiläumsjahres der zweite Spaziergang der INO zur Geschichte Neckartenzlingens zum Thema Schulen im Ort und in den Auwiesen statt.

Herr Roland Kilgus erzählte den Besucherinnen und Besuchern Wissenswertes zur Schullandschaft und ihrer Geschichte. Sehr spannend waren die Erzählungen der Zeitzeugen, die in der Schule am Rathaus und in der Schule in der Altdorfer Straße selbst zur Schule gegangen sind und aus ihrer Sicht berichteten.

Wer mehr über die Geschichte unserer Schulen erfahren möchte, kann das passende Buch der INO gerne im Rathaus erwerben.

Wir laden Sie bereits heute zum nächsten Spaziergang am Sonntag, 24. Juli um 11 Uhr ein. Seien Sie dabei und verpassen Sie nichts.

Erster Spaziergang zur Geschichte Neckartenzlingens

Am Sonntag, 20. März fand im Rahmen des Jubiläumsjahres der erste Spaziergang der INO zur Geschichte Neckartenzlingens zum Thema Rathaus und Kirche, zwei Zentren – eine Gemeinde statt.

Prof. a.D. Helmuth Kern erzählte den Besucherinnen und Besuchern Wissenswertes zur Geschichte. Im Blickpunkt der Ausführungen standen das Rathaus bzw. die Gemeindeverwaltung und die Kirche.

Wissen Sie, woher die Bezeichnung „Schultheiß“ kommt und was früher im heutigen Fachwerkrathaus alles untergebracht war?
Wenn Sie solche Informationen künftig nicht mehr verpassen möchten, dann laden wir Sie schon heute zu den kommenden Spaziergängen zur Geschichte Neckartenzlingens ein.

Galerie am Rathaus - 13.03.2022

Der Startschuss ins Jubiläumsjahr ist gefallen

Am Sonntag, 13.3. wurde die Galerie im Rathaus zum Thema 950 Jahre Neckartenzlingen eröffnet.
Bilder sagen mehr als 1000 Worte… Lassen Sie sich auf eine Zeitreise in die Neckartenzlinger Ortsgeschichte mitnehmen.
Die Galerie ist jeden Tag zu den Öffnungszeiten des Rathauses geöffnet.

Anbei ein Film der Vernissage: https://youtu.be/lrGK5QReRZM

Hier geht es zu Bildern der Vernissage

http://www.neckartenzlingen.de//leben-wohnen/950-jahre/veranstaltungen