Geologie: Gemeinde Neckartenzlingen

Geologie: Gemeinde Neckartenzlingen

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Neckartenzlingen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Titel 3
Text 3
Logo 950 Jahre Neckartenzlingen
Geologie

Hauptbereich

Lehrpfad zur Geologie und Landschaftsgeschichte Neckartenzlingen

Zum Entstehen des Geologischen Pfads:
Um Neckartenzlingen herum gab es über zwanzig Steinbrüche. Zu seiner Blüte kam das örtliche Sandsteinbruchgewerbe um 1837. Es wurden Sandsteinlagen entdeckt, die vorzügliche Mühlsteine lieferten. Die Sandsteine in der umliegenden Gegend waren weicher und mussten beim Gebrauch alle drei bis vier Tage geschärft werden. Neckartenzlinger Steine hatten raue Oberflächen und hartes Korn. Das Schärfen war nur alle zwölf bis vierzehn Tage notwendig. Bedingt durch diese Güte entwickelte sich ein lebhafter Mühlsteinhandel. Im Jahr 1851 wurden Steine auf der Weltausstellung in London und 1854 in München gezeigt. Die hiesigen Steinbrüche lieferten Bauquader für das Ulmer Münster und bis nach Köln zum Dom. In Neckartenzlingen wurde auch Fegesand für Stubenböden und Holzgeschirr hergestellt und durch Hausierer vermarktet. Aus feinförmigen Sandsteinen fertigte Theodor Federschmid um 1880 in Neckartenzlingen Wetzsteine.

Der geologische Lehrpfad besteht aus 6 Tafeln und kann von jeder Tafel aus begonnen werden. An der Wandertafel am Marktplatz ist eine Übersichtstafel angebracht. Geht man von der Inselstraße über den „Hohlen Stein“ bis zur Erms, so kommt man an vielen Sandsteinbauten wie Zehntscheuer, Rathaus, Pfarrhaus und Kirche vorbei. Im Hohlen Stein sind die dick bandigen Sandsteinlager beschrieben und im Gelände ersichtlich. Bei der Melchior- Festhalle schließlich kommt man zur Skulptur von Wilhelm Schmid. Dort hat man zugleich den Blick zur Schwäbischen Jura-Alb und auf die Sandsteinfassade der ehemaligen Melchior Fabrik. Die Steine wurden 50 Meter entfernt gebrochen, der eingewachsene Steinbruch ist heute noch erkennbar. Eine weitere Tafel steht oberhalb der Ermsstrasse und erklärt die Flusslandschaften. Von dort geht es durch das Naturschutzgebiet Schönrain zum Steinbruch am Neckar.